Website-Kopfzeile

Ikkyû und die Höllenkurtisane Jigoku Dayu

Beschreibung

Der Zen-Mönch Ikkyû und die Kurtisane Jigoku Dayu sind eines der beliebtesten Paare auf japanischen Holzschnitten. Kyôsai selbst malte einige Bilder, die die Kurtisane zum Thema hatten. Während Ikkyû jedoch tatsächlich eine historische Person war und von 1394 bis 1481 lebte, ist Jigoku Dayu, deren Name übersetzt „Höllenkurtisane“ bedeutet, eine legendäre Figur. Der Sage nach verhalf Ikkyû der jungen Frau zur Erleuchtung, indem er ihr die Vergänglichkeit des Lebens bewusst machte. Auch dieser Stellschirm mit zwei Paneelen ist bestimmt von den Themen Tod und Vergänglichkeit. So trägt Jigoku Dayu ein Obergewand mit einer Darstellung des Höllenkönigs Enma auf ihrem Ärmel, als Verweis auf die Bedeutung ihres Namens. Der Schirm, mit dem ein Diener sie vor der Sonne schützt, ziert in blasser Tusche eine einstöckige Grabmal-Pagode. Ikkyû hingegen trägt einen auf einem Bambusstab befestigten Totenschädel vor sich her. Dieses Motiv stammt eigentlich nicht aus der Legende um die Begegnung des Mönchs mit der Kurtisane, sondern einer anderen Erzählung aus seinem Leben. Vermutlich wurde es von Kyôsai aus kompositorischen Gründen gewählt. Die beiden Figurengruppen auf den Paneelen bewegen sich so in gespiegelter Form aufeinander zu.

Rechtsstatus

Beteiligte Personen und Organisationen

Kawanabe Kyôsai

Zeit

nach 1881

Maße/Umfang

131,5 x 60,4 cm

Material/Technik

Farbe und Tusche auf Papier

Dateien

93_00216(2).png
93_00216(1).jpg
93_00216.jpg

Quellenangabe

„Ikkyû und die Höllenkurtisane Jigoku Dayu

,” Kawanabe Kyôsai und Erwin Baelz, zuletzt aufgerufen am 12. Juni 2024, https://ausstellungen.deutsche-digitale-bibliothek.de/kyosai-baelz-hornmoldhaus/items/show/3.