Website-Kopfzeile

Der Wettstreit zwischen dem Baumeister Hida no Takumi und dem Maler Kudara no Kawanari

Beschreibung

Die Erzählung um den Wettstreit zwischen dem Maler Kudara no Kawanari (782 – 853), der als einer der Stammväter der japanischen Malerei gilt, und dem Baumeister Hida no Takumi stammt aus der im frühen 12. Jh. entstandenen Geschichtensammlung Konjaku monogatari. Demnach habe Hida no Takumi  Kawanari gebeten ein neues Gebäude auf seinem Anwesen mit Wandmalereien auszuschmücken. Das Bauwerk war jedoch absichtlich so konstruiert, dass sich jede Tür, sobald jemand davor trat, schloss und stattdessen eine andere Tür geöffnet wurde. Kawanari konnte daher nicht in das Gebäude gelangen, um den Auftrag auszuführen. Er rächte sich an dem Baumeister, indem er ein Gemälde eines Leichnams anfertigte, der so echt aussah, dass Hida no Takumi bei seinem Anblick meinte den Verwesungsgeruch riechen zu können und in Panik verfiel.

Kyôsai stellt diesen Triumph der Malerei über die Baukunst in zwei Episoden dar. Im oberen Drittel seines Bildes ist Hida no Takumi in Begleitung eines Schülers zu sehen. Mit einem Stab weist er auf das in der Erzählung beschriebene Bauwerk, auf dessen offenem Umgang die kleine Figur von Kawanari zu erkennen ist. Die zwei unteren Drittel zeigen die Rache Kawanaris. Der Maler lugt in einen Fächer kichernd hinter seinem Gemälde hervor, vor dem Hida no Takumi erschrocken zurückweicht. Welcher Anblick ihn so in Schrecken versetzt, überlässt Kyôsai dabei der Fantasie des Betrachters, indem er nur einen Ausschnitt des Gemäldes zeigt.

Rechtsstatus

Beteiligte Personen und Organisationen

Kawanabe Kyôsai

Zeit

nach 1871

Maße/Umfang

94,5 x 32,6 cm

Material/Technik

Leichte Farbe und Tusche auf Seide

Dateien

93_00220.jpg

Quellenangabe

„Der Wettstreit zwischen dem Baumeister Hida no Takumi und dem Maler Kudara no Kawanari,” Kawanabe Kyôsai und Erwin Baelz, zuletzt aufgerufen am 23. Juni 2024, https://ausstellungen.deutsche-digitale-bibliothek.de/kyosai-baelz-hornmoldhaus/items/show/7.